Bindungstheorie für SystemikerInnen

von Dr. Andreas Schindler

Es waren einmal eine Suppenschildkröte und eine Kaiserpinguinin, die diskutierten, wie sie ihren wehrlosen Nachwuchs durchbringen könnten. Die Suppenschildkröte sprach: „Ich vergrabe meine Eier am Strand, damit sie keiner findet, dann hau ich ab ins Meer und habe meine Ruhe!“ Die Pinguinin fand: „Wie herzlos! Wenn deine Kleinen schlüpfen, dann sind sie ganz allein!“ „Das macht nichts,“ entgegnete die Schildkröte, „die sind genau wie ich sehr gut gepanzert.“ „Doch landen nicht auch immer sehr viele in der Suppe?“ „Ja schon, doch meine Eier sind so zahlreich, da kommen immer welche durch.“ „Das hielte ich im Herz nicht aus,“ sprach da die Pinguinin, „ich pass auf meinen Kleinen immer höchstpersönlich auf. Und wenn wer kommt und Böses will, dann scheuche ich ihn weg.“ „Wie? Du hast nur einen Kleinen? Das ist doch viel zu wenig, das wär mir zu riskant!“ ...

Artikel als PDF herunter laden

(Erstveröffentlichung 2004, wieder veröffentlicht 2011)

(Das ISS'ES versteht sich als Diskussionsforum, das allen Mitgliedern des ISS offen steht. Die Beiträge geben daher nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion oder gar die „des Instituts“ wieder.)

« zurück zur Übersicht

© webdesign berlin by decobe